Arbeitsrichtlinie des Netzwerk Demenz Koblenz

Arbeitsrichtlinie des Netzwerks Demenz Koblenz

(Stand: 09.02.2011)

Diese Arbeitsrichtlinie ist von den Teilnehmern des „Runden Tisches Demenz“ am 15.06.2007 verabschiedet, sowie am 09.02.2011 geändert, bzw. ergänzt worden. Sie dient als gemeinsame Grundlage für die Zusammenarbeit und die Außendarstellung des Netzwerks Demenz Koblenz.

 

1.     Wer wir sind

Das Netzwerk Demenz unterstützt Menschen, die von Demenz (Altersverwirrtheit) betroffen sind. Erkrankte Menschen und Angehörige erhalten konkrete Hilfen sowie eine vernetzte Beratung. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen, Diensten und Organisationen in der Stadt und Region Koblenz. Es nutzt vorhandene Ressourcen der am Netzwerk beteiligten Einrichtungen, Gruppen und Personen, gewährleistet eine Zusammenarbeit und möchte die Versorgungs- und Hilfeleistungen in der Region verbessern. Das Netzwerk Demenz Koblenz ist aus der Demenzkampagne der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG) Rheinland-Pfalz hervorgegangen.

 

2.     Ziele des Netzwerks Demenz

Durch die Vernetzung von Beratungs- und Hilfsangeboten sollen Angehörige von demenzkranken Menschen wohnortnah und unbürokratisch entlastet werden.
Durch Informationsveranstaltungen sollen Demenzerkrankungen in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden. Betreuenden Angehörigen soll es erleichtert werden, aus der Isolation herauszutreten.

Die in der Region bestehenden ehrenamtlichen, ambulanten und stationären Unterstützungsangebote werden bekannt gemacht und miteinander vernetzt.
Mediziner, Pflegende und andere im Sozialbereich Tätige arbeiten zusammen, mit dem Ziel, die Versorgung von demenzkranken Menschen und deren Angehörigen zu verbessern.

 

3.     Mitarbeit im Netzwerk Demenz

Mitarbeiten können alle sozialen Institutionen, Behörden, Verbände und private Personen, die sich für die Ziele des Netzwerks Demenz einsetzen.

Das Netzwerk Demenz dient nicht Marketingzwecken oder der Kundengewinnung. Eine Teilnahme aus rein kommerziellem Interesse oder die Werbung im Rahmen des Netzwerks nur für die eigenen Angebote ist ausgeschlossen.

Ebenso sind die Werbung, sowie die Nutzung von Logo, Slogans, Fotos oder Texten aus Veröffentlichungen des Netzwerks nicht vorgesehen. Die Darstellung der Angebote und eine Vernetzung der Mitarbeitenden untereinander hingegen sind erwünscht.

4.     Aufgaben und Funktion der Netzwerktreffen (Runder Tisch Demenz)

Die Netzwerktreffen finden in regelmäßigen Abständen (vierteljährlich) im Rahmen eines Runden Tisches Demenz statt. Die Treffen werden von einem Mitglied des Koordinationsteams moderiert. Die Netzwerkteilnehmer sollen dem Koordinationsteam rechtzeitig Themenvorschläge einreichen oder die Nichtteilnahme an dem Treffen mitteilen. Es wird ein Protokoll erstellt und mit der Einladung für das nächste Treffen versendet.

Die Teilnahme am Runden Tisch Demenz ist nicht verpflichtend, sollte aber regelmäßig erfolgen.

Der Runde Tisch ist das oberste entscheidende Gremium des Netzwerks; Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden getroffen.

Die Treffen des Runden Tisches Demenz dienen:

  • dem Austausch untereinander
  • der Vernetzung der Angebote
  • der Planung und Organisation von gemeinsamen Veranstaltungender Entscheidung über Ergebnisse von Arbeitsgruppen

Des weiteren sollen einvernehmliche Regelungen getroffen werden und themenbezogene Arbeitsgruppen gebildet werden.

Diese Arbeitsgruppen erarbeiten Vorlagen die vom Runden Tisch zu entscheiden sind.

 

5.     Koordinationsteam „Geschäftsführung“

Das Netzwerk Demenz bestimmt durch Wahlen im Rahmen des Runden Tisches Demenz für 2 Jahre ein Koordinationsteam „Geschäftsführung“, welches sich aus 2 bis 4 Netzwerkteilnehmern zusammensetzt und sich regelmäßig trifft. Um die Kontinuität und Neutralität zu gewährleisten, sollen dem Koordinationsteam nur institutionelle- und keine Privatpersonen angehören. Das Koordinationsteam regelt die Aufgabenverteilung untereinander und gibt diese den Netzwerkteilnehmern bekannt.

Die Wahlen werden entsprechend der Wahlordnung durchgeführt.

Die Aufgaben des Koordinationsteams „Geschäftsführung“ sind u.a.:

  • die neutrale Vertretung der Ziele des Netzwerks Demenz nach Außen (u.a. Öffentlichkeitsarbeit, Internetdarstellung,   Repräsentation, Sprecherfunktion, Ansprechpartner gegenüber der Presse)
  • das Treffen notwendiger Entscheidungen und die Information darüber beim nächsten Runden Tisch Demenz,   beispielsweise in Bezug auf Ergebnisse von Arbeitskreisen.
  • Ansprechpartner für Interessierte am Netzwerk
  • Organisation Runder Tisch Demenz (Einladung, Moderation, Protokoll, Berichterstattung)
  • Dokumentation (u.a. Protokollsammlung, Überblick über einvernehmliche Regelungen, Verteilerliste der Netzwerkteilnehmer)
  • Kontaktstelle im Vorfeld von Veranstaltungen